Christmas Market Dortmund 2017

Samstag, 30. Januar 2016

Finale - Handball EM in Polen - Da geht noch was

Da habt Ihr´s  heute Abend mal wieder spannend gemacht. Halbfinale gegen Norwegen, 34:33
Und jetzt holt Ihr , wie 2007 bei der Weltmeisterschaft, das Ding nach Hause!


Geschafft!


Well done!
Bundestrainer Dagur Sigurdsson (li.)


Deutsche Handballnationalmannschaft
Wir drücken Euch die Daumen, Ihr schafft das!
Am Sonntag gegen Spanien.

Donnerstag, 28. Januar 2016

Italien verhüllt seine Kulturschätze

Kann mir mal bitte jemand erklären, warum die antiken Skulpturen in den Kapitolinischen Museen in Rom eine Art Burka verpasst bekommen haben, als jetzt Irans Präsident Rohani zu Besuch bei Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi war ?


Vor dem Besuch und


währenddessen.

Wird die Venus von Botticelli demnächst gar abgehängt, weil ihre Nacktheit vulgär und verdorben wirken könnte?


Botticellis`Venus

Die Deckenfresken der Sixtinischen Kapelle, bilden sie gar die pure  westliche Lasterhaftigkeit ab und das an einem Ort, wo Kardinäle bei Papstwahlen in das Konklave ziehen?


Deckenfresco Sixtinische Kapelle
Michelangelo Buonarotti
Weltkulturerbe

Sorry italienische Regierung, aber das ist provinziell und beschränkt! Wem soll diese selbstauferlegte Zensur nützen? Toleranz ist keine Einbahnstrasse.  Man sollte sich nicht derart anbiedern. Auch nicht für 17 Milliarden Euro ! Es ist beschämend für mich als Europäerin und Liebhaberin der italienischen Kultur und Lebensart. Schließlich wusste schon Friedrich Schiller, dass die Kunst eine Tochter der Freiheit ist. Verkauft Sie doch nicht!

Hallo Frankreich, kommt nicht in Versuchung!


Subtitle: If Rohani will visit the Louvre
Karrikatur Stuttmann
Ruhr Nachrichten Dortmund 28.01.2016


Mittwoch, 27. Januar 2016

Happy birthday liabs Wolferl - 260. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart


Mein lieber Herr Mozart,

heute vor 260 Jahren erblickten Sie in der Getreidegasse 9 in Salzburg das Licht der Welt und hatten wohl von Anfang an, nichts als Musik im Kopf.


Ihre damalige Adresse
Getreidegasse 9

Sie sind und bleiben das Maß aller (musikalischen) Dinge, ohne Ihre Musik wäre mein Leben ärmer.
Im Hintergrund läuft gerade Ihr Klavier Konzert Nr. 24, KV 491


Lang Lang - Mozart Album

Wie hätten Sie Ihren Geburtstag denn heuer gefeiert?
Angefangen hätten Sie vielleicht mit einem Kaffee im "Milanesischen Kaffeehaus" am Kohlmarkt, die Portion zu 3 Kreuzer? Sie hätten dort vielleicht die Wiener Zeitung oder die Triester Weltkorrespondenz gelesen anschließend wäre es zur Kirche gegangen und dann gleich ins Wirtshaus.
Panadlsuppn, Schulterscherzl oder Bruchfleisch hätten Sie bestellt, dazu ein Seidel Bier.


Panadlsuppe


Schulterscherzl

 Im Gasthof "Bei der ungarischen Krone"  in der Himmelpfortgasse waren Sie oft zu Gast.


Café Haus in der Himmelpfortgasse in Wien

Sie saßen im Extrazimmer, wo Sie ihre Ruhe hatten vor der geschäftigen Welt.Später hat auch Franz Schubert diesen Gasthof oft aufgesucht.Essen war Ihnen immer sehr wichtig, das Trinken nicht zu vergessen. Sie aßen, tranken und lebten im Übermaß. Jahre Ihres Lebens verbrachten Sie in holprigen, unbequemen Kutschen auf den Landstraßen Europas. Sie waren nie Kind, immer nur Wunderkind und oft auch kränkelnd. Mal hatten Sie Geld, mal keines. Ein Leben in Ungewissheit ohne Sicherheit. Ihr Genius hatte von Ihnen Besitz ergriffen. Ein Leben auf der Überholspur, ein Getriebener und am Ende haben Sie in knapp 36 Lebensjahren doppelt so viel Leben gestopft.


Als junger Virtuose

Ihre Musik wird alles überdauern.
Wer kennt nicht Ihr Klarinettenkonzert A-Dur KV 622



Spätestens seit "Out of Africa" ist das Adiagio jedem ein Begriff.




Ich habe sogar ein Video gefunden, das meinen lieben Freund und Opernsänger Johan F. Kirsten als Figaro in Mozart´s "Die Hochzeit des Figaro" oder "Le nozze di figaro" zeigt. Leider nur kleine Bruchstücke.



Opernsänger Johan F. Kirsten als Figaro
Theater Würzburg

Sie sehen, lieber Herr Mozart, Sie sind immer noch in aller Ohren, Herzen und in Form der süßen Mozartkugel, in verschiedenen Varianten, in aller Munde.



Salzburger Mozartkugel



Mirabell Mozartkugel



Reber Mozartkugel aus Bad Reichenhall
Mein Favorit, da sie nicht so süß ist

Wie Ihre Musik, zum dahinschmelzen schön.
Servus, leben Sie wohl und schauen Sie gnädig auf uns herunter.

PS: Hier geht´s zum Mozarthaus in Wien
www.mozarthausvienna.at

Schämt Euch - Charlie Hebdo

Frankreich, das Land der Kultiviertheit, der Aufklärung, des guten Geschmacks und Feingeistes - nur noch eine Illusion aus besseren Tagen?
Vor einem Jahr sind die Menschen auf die Straßen gegangen, die Staatsoberhäupter dieser Welt versammelten sich in Paris und gedachten der Opfer der Terroranschläge von Charlie Hebdo.

Dafür sicherlich nicht!


Das ist widerwärtig!


Schämt Euch!

In unseren Ländern gibt es leider auch die Freiheit der Geschmacklosigkeit.Auch wenn wir nicht damit einverstanden sind, müssen wir sie in einer Demokratie  ertragen, sie dulden. Das ist die Kehrseite der Medaille. Aber wir dürfen uns auch empören und protestieren.
Hey, Ihr Macher von Charlie Hebdo, damit habt Ihr Euch disqualifiziert. Ihr wollt nur provokant sein. Als Mutter, als Mensch, finde ich das zumKotzen!




Dienstag, 26. Januar 2016

Sehnsuchtsorte der Kindheit - Zonguldak

Fast 40 Jahre ist es her, da haben wir auf einem Schiff den Ort verlassen, der uns jahrelang ein Zuhause, für mich als Kind sogar eine zweite Heimat war - Zonguldak an der türkischen Schwarzmeerküste.
Als Ingenieur mit dem Schwerpunkt Bergbau, kam mein Vater Anfang der 1970er Jahre dorthin um neue Steinkohlenreviere zu erschließen. 


Ein herrlicher Ort
Fener B Tipi
Unser Zuhause auf Zeit oberhalb von Deniz Kulübü

Die Türkei wurde zur damaligen Zeit von wenigen Bildungstouristen bereist, die es weniger an die Schwarzmeerküste, als nach Istanbul zog.
Istanbul diese schöne, alte Stadt am Bosporus, eine Stadt auf zwei Erdteilen mit ihren prunkvollen Sehenswürdigkeiten.


Die alten Villen am Bosporus erinnern doch ein bisschen an Venedig



Die 1973 eingeweihte Bogazici Hängebrücke bei deren Einweihung wir dabei waren
Ein bisschen wie die Golden Gate


Die Zufahrt vor  unserem Haus, führte uns entlang


des Weges am alten Leuchtturm


vorbei, in die Stadt.


Wie Vogelnester schmiegen sich die Häuser an den Fels

Das Haus in dem wir wohnten lag direkt oberhalb der Steilküste und hatte einen fantastischen Ausblick. Eine Treppe führte hinab zum Deniz Club, dem Strand, wo ich auch schwimmen lernte.
Am Wochenende kamen viele Familien dorthin um zu schwimmen oder zum picknicken.


Deniz Kulübü


Der Ausblick von unserem Felsen
Ganz hinten Kapuz, wo Freunde von uns, die Familie von Dr. Nihat Güney, ein Haus hatten, mit riesigen, freilaufenden Schildkröten


29.06.1973
Abiturabschlussfeier von Nurgün Güney
und ihren Freundinnen Semra, Nevin und Belgin
Nurgün hat anschließend Kunstgeschichte studiert und ging nach Florenz


Neben mir mein Freund aus türkischen Kindertagen,  Mark Bokarsky aus Chicago
Danach gingen die Bokarsky´s auf die Phillipinen, wir haben nie wieder etwas von Ihnen gehört


Ostern in Zonguldak
Die Eier wurden gefunden
Mark Bokarsky und Gunda Starke, links stehe ich mit meiner Ausbeute


19 Mai
Feiertag der Jugend und Gedenktag für Mustafa Kemal Pasa Atatürk,
dem Gründer der modernen Türkei


Mit meinen Eltern 
30.03.1972


Damals tickten die Uhren noch anders
Zonguldak 1973


Ob heute dort wohl auch noch die Fische verkauft werden?

Viele Bilder sind in meinem Kopf gespeichert. Das bunte Treiben auf dem Markt. Die riesigen , roten Tabletts, auf denen die Fische wie Fächer aufgereiht lagen. Das laute Werben der Händler um die Kundschaft. Sobald man sich entschloss zu kaufen wurde ein Junge losgeschickt um Tee oder Coca-Cola zu holen. Die Teehäuser und Confiserien, wo jeder Kuchen kunstvoll eingepackt wurde. Die hübschen, kleinen Drogerien, die bis unter die Decke gefüllt waren mit allerlei wohlriechenden Dingen.
Lemon Kolonyasi, diesen Duft habe ich in der Nase wenn ich daran denke, also Zitronen Eau de Cologne.
Der kleine Lorbeerhain vor unserem Haus, da roch es so herrlich aromatisch am Morgen bei Sonnenaufgang.
Da war noch der kleine "Tante Emma" Laden auf dem Weg in die Stadt, wo es so exotisch nach allem roch. Schmierseife, Oliven, Schafskäse, frisches Brot und reife Pfirsiche und die hatten Superkaugummi mit Kippbildern in jeder Packung.
Beim Friseur war ich der Star. Alle wollten meine langen, blonden Haare frisieren. 


Da war aber auch die Zypernkrise 1974. Oft saßen wir abends am Radio und hörten den Deutschlandfunk und manchmal kamen sie über uns hinweg geflogen, die Flugzeuge der Luftwaffe und Mama sagte still :" So war das auch im Krieg."
Nach der Ermordung zweier britischer Journalisten, mussten wir eine Zeit lang mit Bodyguards in die Stadt. Der arme Kerl musste dann immer Mutters Einkäufe nach Hause tragen. Angst aber hatte ich nie. Kinder gehen mit so etwas unaufgeregter um, glaube ich.

Neben vielen Katzen gehörten noch zwei Hunde, Black & White und ein Esel zu uns

Und diese vielen, lieben Menschen. Ahmet aus Bursa, unser Hausmeister, der immer mit mir sein Brot und seinen Käse teilte, Hassan, unser "Mädchen für alles" der immer fröhlich und singend durch die Gegend lief und gerne Raki trank. Ganz besonders in Erinnerung blieb die Familie von Dr. Nihat Güney, der in Zonguldak eine HNO.Praxis leitete. Seine Frau Nuran liebte klassische Musik und meine Mutter verbrachte viele, schöne Stunden in ihrem Haus.
Was wohl aus Nurgün, Mithat und Vedat Güney geworden ist?
Die Erinnerungen bleiben im Kopf und sind so lebendig wie eh und je.
Ob ich wohl noch den Weg zum Haus finden würde?
Das Haus in seiner alten Form existiert heute nicht mehr. Es wurde ein neues gebaut und ein Ort geschaffen, wo Menschen sich begegnen und feiern können, das Leben feiern können. Ich hoffe sie alle merken, was für ein besonders schöner Ort das ist.


Donnerstag, 7. Januar 2016

Die Heil´gen Drei Könige und Russische Weihnachten


Heinrich Heine

Die Heil´gen Drei Könige


I re Magi
Franziska Sertori-Kopp

Die Heil´gen Drei Könige aus dem Morgenland,
Sie frugen in jedem Städtchen:
"Wo geht der Weg nach Bethlehem,
Ihr lieben Buben und Mädchen?"

Die Jungen und Alten, sie wussten es nicht,
Die Könige zogen weiter;
Sie folgtem einem goldenen Stern,
Der leuchtete lieblich und heiter.


Der Stern blieb stehn über Josephs Haus,
Da sind sie hineingegangen;
Das Öchslein brüllte, das Kindlein schrie,
Die Heil´gen Drei Könige sangen.

In Russland begeht man den "Heiligen Abend" am 6. Januar, Weihnachten feiert man in Russland heute, am 7.Januar.
In Russland berechnet man die Feiertage nach dem Julianischen Kalender und dann ist Weihnachten 13 Tage später als nach unserem Gregorianischen Kalender, also heute.

Sicherlich wird es in vielen russischen Familien heute den berühmten Salat Olivier geben.


Salat Olivier
Eine russische Spezialität

Ich habe ihn Silvester zubereitet und er schmeckt einfach köstlich. Eine wundervolle Alternative zu Kartoffelsalat.

Das Rezept findet Ihr unter:


Moskau
Basilius-Kathedrale am Roten Platz

Euch allen ein gesundes und gutes Neues Jahr 2016