Winterwunderzauberschöne Grüße

Winterwunderzauberschöne Grüße
Schloss Nordkirchen - Das westfälische Versailles

Montag, 25. April 2016

Garden Lovers - Der Gärtner der Rosen - André Eve

Rosenfreunden ist der Name André Eve sicherlich ein Begriff.
Als er letztes Jahr, im Alter von fast 84 Jahren starb hinterließ er nicht nur unzählige Rosenzüchtungen sondern auch seinen Privatgarten in Pithiviers-le-Vieil, seine Visitenkarte, sein persönliches Refugium. 


Monsieur Eve in seinem Gartenreich

Madame Eve, auch schon über 80 Jahre alt, konnte den Garten nicht alleine pflegen, der Bürgermeister seiner Heimatstadt war nicht bereit den Garten unter städtische Obhut zu nehmen und so hat sich kurzerhand eine Gruppe "Eveiasten" zusammen getan, um diesen besonderen Ort zu erhalten.
Meine Freundin Annemarie, die das Privileg hatte, im Jahr 2013 den Privatgarten des Gärtners der Rosen nach persönlicher Einladung besuchen zu dürfen, ist eine der "fleißigen Bienchen",die die Schönheit dieses Ortes bewahren dürfen.


Nancy, Welsh Pembroke Corgi im Garten Monsieur Eve´s



Kommt doch mit, auf einen kleinen Spaziergang durch die Gartenwelt des André Eve und laßt Euch inspirieren.













Hier noch ein kleines Video

Und wer sich darüber informieren möchte, wie die Freunde André Eve´s Vermächtnis pflegen, der ist hier genau richtig.



Hier einige Züchtungen André Eve´s


Academie d´Orleans


Rose Blush

Ganz entzückend finde ich


Lambert Wilson

André Eve´s Rosenbuch


Andre Eve fand sein Leben lang Entspannung bei der Gartenarbeit.
Er hat viel Kraft aus seiner kreativen Arbeit geschöpft.
Er hatte eine Passion und erfüllte sie mit Leidenschaft.
Er war der Gärtner der Rosen.

Fotos: André Eve
Annemarie-Gendre-Peter


Samstag, 23. April 2016

400. Todestag von William Shakespeare




William Shakespeare
23.04.1564 - 23.04.1616

Vor 400 Jahren starb William Shakespeare in der Stadt, in der er auch geboren wurde, in Stratford-upon-Avon.

Wenn man etwas über Menschen und ihr Verhalten lernen möchte, sollte man Shakespeare schauen, lesen, hören.
Egal wie, er kannte alle Abgründe und alles Schöne der menschlichen Natur, nichts schien ihm fremd und das macht ihn so zeitlos.
Fast jeder hat schon mal Shakespeare zitiert ohne es vielleicht zu wissen:

"Alter schützt vor Torheit nicht", aus
Antonius und Kleopatra

"Gut gebrüllt Löwe", aus
Ein Sommermnachtstraum

"Das ist der Anfang vom Ende, dto.

"In der Kürze liegt die Würze", aus
Hamlet

oder 

"Es ist was faul im Staate Dänemark", aus
Hamlet

und das der Wunsch, Vater des Gedanken sei, stammt auch von ihm.
Schön ist auch das

Sonett 102

Stark wuchs die Liebe, und es trügt der Schein,
Daß schwach sie ward, weil sie sich wen´ger weist,
Käuflich ist Liebe, mit lautem Schrein
Vor aller Welt des Eigners Zunge preist.
Als unsrer Liebe junger Lenz entsprang,
Da hätt ich täglich dir ein Lied zu sagen,
So tönt im Mai der Nachtigall Gesang,
Doch dann verstummt sie mit den reifern Tagen.
Nicht daß der Sommer minder herrlich wär;
Als da die Nacht voll ihrer Lieder war,
Doch gellt es jetzt von allen Zweigen her,
Und was gemein ist, ist der Schönheit bar.
Darum gleich ihr schweigt manchmal mein Gesang,
Aus Furcht, daß er zu häufig dir erklang

Es ist doch schön, dass auch nach 400 Jahren,  Shakespeare neben Goethe, Schiller, Kleist etc. an Schulen gelesen wird.

"Aus dem Stoff sind wir Menschen
Aus dem man Träume macht...", aus 
Der Sturm


Auch in meinem Garten wächst eine
William Shakespeare, Austin Roses 2000




Donnerstag, 21. April 2016

Happy Birthday Mam




Gibt es etwas beständigeres als die Königin von England?
Wohl kaum!

Hunde, Pferde, Männer und Frauen möge sie -  und zwar genau in dieser Reihenfolge.
Das ist doch mal eine Aussage!

Heute feiert sie ihren 90. Geburtstag.
Ein Vereinigtes Königreich ohne die Queen ist doch kaum vorstellbar.

Möge sie sich weiter bester Gesundheit erfreuen.

Tribute to the Queen


Dienstag, 19. April 2016

Am Muttertag blüht der Flieder......

....sagte man früher und Muttertag ist bekanntlich immer am 2. Sonntag im Mai.
Dieses Jahr könnte sich diese alte Regel wieder bewahrheiten. In den Jahren zuvor blühte der Flieder allerdings schon im April - Klimawandel.
Meine Großmutter liebte Flieder, den weißen ganz besonders und obwohl sie am 21.Dezember Geburtstag hatte, versuchte meine Mutter immer einen Fliederstrauß aufzutreiben, der dann die Wohnung in eine frühlingshafte Fliederduftwolke einhüllte.


Meine Oma Helene Anfang der 1930er Jahre

Ihre Lieblingssorte muss wohl diese gewesen sein:


Madame Lemoine 
französische Sorte von 1890


Zur Erinerung an meine Großmutter blüht natürlich auch eine Madame Lemoine in unserem Garten

Jeder, der ein bisschen Platz in seinem Garten hat, sollte dort einen oder mehrere Flieder setzen. Man kann sie auch zu Hecken oder Hochstämmen ziehen. Egal wie, der Duft, den diese Pflanzen, die zu den Ölbaumgewächsen gehören verströmen, ist überwältigend.

In meinem 2 Gartenräumen wachsen mittlerweile 11 Fliedersorten.
Russische, französische, deutsche Sorten und es ist fast so wie mit den Rosen, diese Pflanzen können süchtig machen.Sie sollten in keinem romantischen Garten fehlen.
Hier kurze Portraits meiner 11 Schönen.



Katharine Havemeyer
1922 gezüchtet von Lemoine, Frankreich
Sehr starker Duft an großen, rosa-lilafarbenen Einzelblüten



Charles Joly
1896 gezüchtet von Lemoine, Frankreich
Beste purpurrote, gefüllte Sorte mit reicher Blüte und starkem Duft



Erinnerung an Ludwig Späth
1883, Züchtung des Botanikers Ludwig Späth, Deutschland
Sehr beliebte purpurrote Sorte



Michel Buchner
1885, gezüchtet von Lemoine, Frankreich
Lavendel bis Violett in der Farbe, verströmen die großen Blüten einen intensiven Duft



Nadeshda - Hoffnung
1970, gezüchtet von Leonid Kolesnikow, Russland
Nadeshda heißt auch mein Hund und bedeutet Hoffnung.
Die purpurfarbenen Knospen öffnen sich zu hellblauen Einzelblüten.


Unsere Nadeshda



Beauty of Moscow oder
Krasavitsa Moskvy
1947, gezüchtet von Kolesnikow, Russland
Sie ist wohl die schönste, helle Vulgaris-Hybride.
Gefüllte, cremeweiße Knospen, rosa überhaucht wirken wie Porzellan.



Belle de Nancy,
die Schöne aus Nancy
1891, gezüchtet von Lemoine, Frankreich
Rosa Edelflieder mit doppel gefüllter Blüte und intensivem Duft



Maidens Blush
Sehr früher Flieder mit runden, rosafarbenen Blütenblättern


Mechta - Traum
Mechta ist eine Züchtung von Kolesnikow und bedeutet übersetzt Traum.
Mechta bildet lange Rispen mit rötlicher Spitze, die in Kaskaden auf dem Busch liegen



Pavlinka
Eine sehr fostfeste, russische Sorte mit mehrfach gefüllten, purpurvioletten Blüten, die üppig blühen.

Beim Anblick der schönen Bilder, kann ich ihn schon riechen, den Duft von Flieder,den Duft von Frühling.






Montag, 4. April 2016

Marie-Suzanne Giroust - Die Dame mit dem Schleier - The Lady with the veil


Die Dame mit dem Schleier ist wohl das berühmteste Bild des schwedischen Malers Alexander Roslin (15.07.1718 in Malmö geboren - gestorben 05.07.1793 in Paris) und zeigt seine Ehefrau, die französische Malerin Marie-Suzanne Giroust.
Als ich das Bild zum ersten Mal sah war ich gleich von ihm fasziniert.
Teilweise umhüllt werden Gesicht und Körper von einem Schleier, wie ihn die Frauen damals in Bologna trugen. Dadurch wird der Focus des Betrachters auf den besonderen Ausdruck des Gesichts gelenkt. 
Sanft und milde lächelnd schaut sie uns direkt an und wirkt dabei so lebendig, so als würde sie jeden Moment aus dem Bild treten. Der sanfte Schimmer der Haut, der Faltenwurf des Taftumhangs, man kann ihn förmlich rascheln hören.

Marie-Suzanne zieht einen unweigerlich in ihren Bann. 


Marie-Suzanne selbst, war Malerin und ab 1770  Mitglied der Königlichen Akademie für Malerei und Bildhauerei.
Im Jahre 1752 lernte sie Roslin in Wien kennen und verliebte sich sofort.
Sie wollte ihn heiraten, doch ihrer Famile war Roslin nicht standesgemäß.
Er war arm und Protestant.


Erst durch die intensive Vermittlung des Comte de Caylus, Roslins Ziehvater, konnten er und Marie-Suzanne am 5. Januar 1759 in Paris heiraten.
Das Paar bekam 3 Töchter und 3 Söhne.
Ob wohl noch Nachfahren der beiden leben und haben sie vielleicht das Talent geerbt?


Marie-Suzanne hat Paris nie verlassen.


Sie starb am 31.08.1972, nur 38-jährig an den Folgen einer Brustkrebserkrankung.
Am 9. März jährte sich ihr Geburtstag zum 282. Mal.


Durch das Bild ihres Mannes wurde sie unsterblich.

Ich liebe dieses Bild.
Findet Ihr nicht auch, dass es eine ganz besondere Ausstrahlung hat, etwas magisches?

Das Original hängt im Schwedischen Nationalmuseum in Stockholm.