Winterwunderzauberschöne Grüße

Winterwunderzauberschöne Grüße
Schloss Nordkirchen - Das westfälische Versailles

Dienstag, 15. März 2016

Kathleen Ferrier - A voice that embraced a nation

Eine vollkommene, aber "unvollendete" Sängerin war die Altistin Kathleen Ferrier. In einem kleinen Dorf in Lancashire namens Higher Walton wurde sie am 22.04.1912 in einfachen Verhältnissen geboren. Schon früh erkannte man ihr Talent jedoch musste sie die Schule mit 14 Jahren verlassen. Die Eltern konnten das Schulgeld und schon gar nicht das Geld für den Klavierunterricht aufbringen.

Das Geburtshaus in der Blackburn Road in Higher Walton



Fortan jobbte sie bei der Post , sang nebenbei in Chören, nahm Klavierunterricht und nahm an Wettbewerben teil.
Der erste Preis beim Carlisle Festival im Jahr 1937 brachte den Wendepunkt in ihrem Leben.Sie bekam Angebote, wurde gefördert und tourte während des Krieges durch Grossbritannien um den Menschen in den Fabriken und Dörfern ein wenig Freude zu machen. 
Unterstützung fand sie in ihrer Schwester die sie auch dazu bewegte 1942 nach London zu gehen um weiter an ihrer Stimme zu arbeiten.


Mit dem Tenor Peter Pears  während des Edinburgh Festival


Ombra mai fu aus Händel´s Xerxes

1948 das erste Konzert in New York, weitere sollten folgen. Sie sang unter den berühmtesten Dirigenten ihrer Zeit, Benjamin Britten, Herbert von Karajan, Clemens Krauss um nur einige zu nennen. 
Zu ihrem Repertoire gehörten u. a. Mahler, Bach, Händel, Schubert, Schumann, Elgar.
1944 machte EMI die ersten Aufnahmen mit ihr die aber erst 35 Jahre später, lange nach ihrem Tod, veröffentlicht wurden.

Agnus Dei - Bach

1951 wurde bei ihr Brustkrebs diagnostiziert. Sie wurde behandelt, erfolgreich wie sie glaubte. Sie arbeitete weiter. Die nachfolgende Aufnahme ist aus diesem Jahr. Entschuldigt die Qualität, sie ist immerhin 65 Jahre alt.

Land of Hope and Glory, 1951

Am 8. Oktober 1953 starb Kathleen Ferrier in London an Krebs.
Welch eine Verschwendung des Lebens.
Sie hatte eine außergewöhnliche Stimme, kraftvoll mit einem einzigartigem Timbre und immer lag auch ein Stück Melancholie darin.

Kathleen Ferrier

Kommentare:

  1. What a pity when such a talent 'lights off' for a desease which is not curable !
    Thank you so much for this so lvely post, my dearest Barbara,
    may the remainder of your week be blessed with joy
    sending love to you

    Dany

    AntwortenLöschen
  2. How tragic to lose such a lovely voice and face to such a dreadful disease. A touching post - thank you for sharing. Wishing you sweet blessings for your week. xo Karen

    AntwortenLöschen